Als cineastischen Ausklang des zweiten Linuxwochen Wien Tages hat apertus am Freitag 29.04.2016 um 19:00 ein Mini-Film Festival im großen Festsaal (F0.01) vorbereitet.

Durch den Abend führen Sebastian Pichelhofer (apertus) und Georg Markus Kainz (quintessenz).

Es werden drei internationale Filme und zwei dazugehörige Making Of’s, die sich mit Aspekten der “Radikalen Offenheit” auseinandersetzen, gezeigt.

Floresta Vermelha (Roter Wald, Brasilien 2013, Portugiesisch mit englischen Untertiteln) ist der erste Kurzfilm weltweit, der ausschließlich mit freier Software und offener Hardware produziert wurde.
Floresta Vermelha erzählt die Geschichte von Nikolai, der heimkehrt in ein Dorf, das überall auf der Welt liegen könnte – sich aber in einem evakuiertem Sperrgebiet befindet, ein Sperrgebiet in dem der Wald in der Nacht rot glüht – der Unfall jährt sich 2016 zum 30. Mal.
Projekt-Hintergrund-Infos und Making Of im Anschluss.

L’Archéologue, l’Archive & les Alchimistes (Der Archäologe, das Archiv und der Alchimist, Belgien 2014, Französisch mit englischen Untertiteln)
Im Keller unter dem Grand Café in Paris sind am 28. Dezember 1895 einige Neugierige die ersten Zeugen einer neuen Art von “Amusement”: dem Kino. Mehr als ein Jahrhundert später hat das Kino für die Digitalisierung seine erste Haut, das Celluloid, abgestoßen. Doch es gibt eine Hand voll Menschen, die das Medium Film in seiner ursprünglichsten Form und das Wissen darum wieder aufleben lassen. Ein Liebesfilm.

Cosmos Laundromat First Cycle (Niederlande 2015, englische Originalsprache)
Das neueste Blender Open Movie (Project Gooseberry) ist eigentlich als Spielfilm gedacht und wird von unterschiedlichen Studios in Episoden produziert. Mit freier Software produziert und alle Schritte, Assets und Meetings der Produktion öffentlich publiziert, führt uns der erste Waschgang der kosmischen Reinigung in eine absurde Liebesgeschichte – die Geschichte von Frank, dem Schaf: Frank bekommt die Möglichkeit sein Leben gegen jedes andere, das er möchte, einzutauschen.
Projekt-Hintergrund-Infos und Making Of Material im Anschluss.

Der Linux Presentation Day (http://www.linux-presentation-day.org/) Wien findet im Rahmen der Linuxwochen Wien von 28. bis 30. April statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Über (100 Vorträgen und Workshops) zeigen die Vielfalt des Open Source Gedanken in all seinen Facetten im Rahmen der Linuxwochen. Die Open Source Szene lebt vom Engagement aller Beteiligten, die ihr Wissen gerne an Interessierte weitergeben.

Neben dem Besuch der Community-Stände eignen sich folgende Vorträge besonders als ersten Einstieg:

Einige Vorträge und Workshops davon exemplarisch:

Am Samstag gibt es auch eine Fragen & Antworten- Ecke im Messebereich. Infos dazu beim quintessenz Stand.

Wann und Wo?

  • Donnerstag 28. April 2016 – Samstag 30. April 2016 von 10.00 bis 19.00 Uhr
  • FH Technikum Wien, nahe U6 Dresdner Strasse
  • Hochstädtplatz 6, 1200 Wien
  • → Anreise (Adresse, Plan, Öffis)
  • Lageplan der Räume
  • Der Eintritt ist frei!

Das Programm

Die Themengebiete:

Das Filmfestival!

Wer?

Du willst zu den Linuxwochen vor Ort beitragen? Wir suchen noch Session Chairs und Kameraleute!

Kontakt:

Downloads

Die Wiener Debienna-Gruppe veranstaltet eine Mini Debian Konferenz (MiniDebConf) im Rahmen der Linuxwochen Wien 2016.
Diese ist in zwei Teile gesplittet. In ein MiniDebCamp (28. April & 29. April) und in die MiniDebConf selbst (30. April & 1. Mai)

Das Programm der MiniDebConf ist ebenfalls im Programm der Linuxwochen Wien enthalten.
Die Talks sind dem Track “miniDebConf” zugeordnet.

Weiter Informationen dazu gibt es hier: http://debienna.at/minidebconf_vie2016/

Es hat zwar etwas länger gedauert als wir ursprünglich geplant hatten, aber das Programm für die Linuxwochen Wien 2016 ist fertig!

Es wird jedes Jahr immer schwieriger die zahlreichen Einreichungen in den 3 Tagen unterzukriegen. Das geht soweit, dass wir kurzfristig einen Vortragenden gleichzeitig in 2 Räumen eingeplant hatten.
Aber auf jeden Fall schon einmal herzlichsten Dank an alle Vortragenden für die fantastischen Talks die wir dieses Jahr bekommen haben.


Für die Systemadministratoren geht es dieses Jahr von Backup- Lösungen über Clustering zum ZFS Filesystem.

Softwareentwickler finden Talks über mobile Entwicklung mit Apache Cordova, Sourcecode Analyse mit coala, Groovy und Python Scripting, .Net Entwicklung im OSS Umfeld und den Jenkins Buildserver.

Für alle die beides machen, haben wir eine Menge an DevOps Vorträgen welche von Erfahrungsberichten beim Einsatz von ansible bis zu automatischen Cloud Deployments gehen

Offene und faire Hardware ist wie auch in den letzten Jahren wieder ein Thema. Axiom (die Kamera), Fairphone und 3D-gedruckte Prothesen sind nur ein Teil über das vorgetragen wird.
Das Internet of Things (IoT) wird man hier auch bei uns wiederfinden.

Aufgrund des Interesses und unserer Wurzeln, Interessen und Arbeit war und ist uns Datenschutz und Datensicherheit immer ein sehr wichtiges Thema.
Mit 16 Vorträgen in dem “Privacy & Security” Track direkt und ein paar die mehr zu anderen Tracks gehören, glauben wir das Thema abgedeckt zu haben.

Aber am besten ist es, selbst einen Blick in unser Programm zu werfen.
Das gibt es hier: https://cfp.linuxwochen.at/de/LWW16/public/schedule


Damit die 3 Tage auch ohne Probleme über die Bühne gehen, brauchen wir unbedingt noch Untestützung!
Also wenn du Zeit, Lust und Laune hast uns bei dem großartigen Event zu helfen, einfach bei uns unter programm2016@linuxwochen.at melden.
Details findest du schon einmal hier: http://www.linuxwochen.at/wien-mithelfen


Wir freuen uns auf jeden Fall auf euch alle und sehen sehen uns hoffentlich am 28. April 10:00 am FH Technikum im großen Festsaal!

euer Linuxwochen Team!

← Älter neuer →