Freitag, 24. April 2020

Zeit Vortrag
1400 Uhr Linuxwochen 2020 Opening
Vorstellung der Linuxwochen, des Department ITM und der Studiengänge.
1420 Uhr What’s inside the Box – Agritec Update
Harald Pichler (Forschung Burgenland)

Wie eine große schwarze Box am Gang des Departments ITM helfen wird, die Welt zu ernähren. Updates zum „Agritec“-Projekt: Indoor Farming & AI.

1525 Uhr Multi-Cloud Data Analytics
Fritz Brenker (Fujitsu)

Open Source basierte Data Analytics & Data Science Lösung

1630 Uhr Fun mit Antennen und genetischen Algorithmen
Ralf Schlatterbeck

Wie eine große schwarze Box am Gang des Departments ITM helfen wird, die Welt zu ernähren. Updates zum „Agritec“-Projekt: Indoor Farming & AI.

Die Veranstaltung findet Online statt und wird unter folgender URL zu sehen sein:

https://linuxwochen.ditm.at

Fragen können per email an Markus.Tauber@fh-burgenland.at gestellt werden.

Linuxwochen Eisenstadt 2020 online
Cloud und AI Updates
==============================

Seit mehr als 15 Jahren trifft sich Ende April die burgenländische Informatiker-, IT- und Open Source-Community zu Vorträgen, News und Diskussionen rund um „Freie Software für alle“ und mehr.

In dieser Tradition wollten wir angesichts der besonderen Umstände rund um Covid-19 auf unser Treffen nicht verzichten und übersiedeln kurzerhand in den virtuellen Raum – wer könnte das leichter, als wir, die Träger jenes IT-Wissens, das uns so sehr über die derzeitige Krise hilft.

Also:

Linuxwochen Eisenstadt 2020 online
—————————————————
Live im Internet. „Eintritt“ frei.

Freitag, 24. April 2020, 14:00-17:15

Die Veranstaltung findet Online statt und wird unter folgender URL zu sehen sein:
https://linuxwochen.ditm.at

Das Programm findet man hier.

Fragen können per email an Markus.Tauber@fh-burgenland.at gestellt werden.

Freitag, 26. April 2019

Zeit Vortrag
1400 Uhr Begrüßung
FH Burgenland
=== IoT Special ===
1410 Uhr Fab-Lab@FH Burgenland
Markus Tauber

Im Rahmen der Forschung Burgenland gibt es ein neues Fab-Lab: Hier fliegen Drohnen, wachsen (sensorüberwacht) Pflanzen und überhaupt rauchen die Lötkolben und es entstehen alle möglich IoT Gadgets von der Haussteuerung bis zum Cloud-Speicher. Markus Tauber erzählt, wie das neue Labor entstanden ist, welche spannenden Forschungsprojekte damit geplant sind und welche große Rolle „Open Source“ darin spielt.

1440 Uhr Vlizedlab 3.0
Robert Matzinger

Auch unser bewährtes Virtualisungslabor ist neu aufgebaut und neu ausgestattet, um mit einer Vielzahl an (virtuellen) Computern forschen, lehren und lernen zu können. Robert Matzinger erzählt über die Features und die Möglichkeiten des Vlizedlab 3.0.

1500 Uhr Laborbesichtigung

In Kleingruppen können die Labore besichtigt werden, wir haben spannende Demos vorbereitet!

1600 Uhr Pause
1615 Uhr Vertical Farming unter Linux – Open-Source-Cloud
Harald Pichler

Im Fokus des Projektes Agri-Tec 4.0 steht die Entwicklung eines cloudbasierten Prototypen für eine Smart-/Indoor-Farming-Anwendung unter Berücksichtigung von Aspekten der Cyber-Security und Betriebssicherheit (Safety) sowie automatischer Optimierung (KI). Der Vortrag erklärt, welche Aspekte und Herausforderungen bei der Entwicklung einer Vertical-Farming-Cloud-Anwendung zu beachten und zu meistern sind.

1700 Uhr IoT Privacy und Security – News und Updates
Ralf Schlatterbeck

Gerade die kleinen Gadgets und Devices sind ja bekannt für ihre notorischen Sicherheits- und Privacy-Probleme. Das ‚S‘ in ‚IoT‘ steht ja bekanntlich für ‚Security‘. In diesem Vortrag werden neue aufgetretene Probleme und Lösungen diskutiert und Lehren für zukünftiges IoT-Design gezogen.

1745 Uhr Diskussion mit den Vortragenden bei Snacks und Getränken


Samstag, 27. April 2019

Zeit Vortrag
=== Community-Tag ===
1000 Uhr Nextcloud als zentrale Unternehmensplattform
Peter Buzanits

Vor über 2 Jahren spaltete sich Nexcloud vom bekannten Owncloud ab. Seither gehen die Entwicklungen auseinander. Neben der „Kernkompetenz“, dem Teilen von Dateien hat die freie Webanwendung vor allem durch Apps eine Fülle an weiteren Funktionalitäten erhalten, die es auch für Unternehmen zu einer zentralen Drehscheibe der Datenverwaltung und Kommunikation machen. Dieser Vortrag soll eine Übersicht darüber geben.

1100 Uhr React Hooks: Funktional am Haken
Franz Knipp

React ist das Beliebteste Front-End-Framework in JavaScript. Mit Version 16.8 hat Facebook die API um so genannte Hooks erweitert. Fünf Jahre Erfahrung sind in die Entstehung dieser Erweiterung geflossen, die die Erstellung von React-Komponenten in komplett neuer Art ermöglicht: Wo früher mit Klassen gearbeitet wurden musste, reichen jetzt JavaScript-Funktionen. Weniger Code und höhere Wiederverwendbarkeit sind das Ergebnis.

Franz Knipp zeigt in seinem Vortrag, wo die Vorteile sind, wie modernes React aussieht und praktisch angewendet werden kann. Das Praktische kommt nicht zu kurz: Er baut während des Vortrags live eine Seite, um die Änderungen zu demonstrieren.
Vortragsunterlagen

1200 Uhr Mittagspause
Mahlzeit!
1300 Uhr Lawful Interception, Middleboxen und TLS v1.3
Rene Pfeiffer

Verschlüsselte Kommunikation ist seit ihrer Entstehung interessant für Boten, Opfer und Täter. SSL wurde in den 1990ern von Netscape ins Leben gerufen. Später wurde daraus TLS, welches spätestens seit den Snowden Publikationen zum Mainstream bei der Datenübertragung in Netzwerken gehört. Der Vortrag möchte die Geschichte und die Regulierungen zu Lawful Interception in Zusammenhang mit den technischen Protokollen setzen. Der Fokus wird TLS sein. Essentiell geht es um den Umgang in den eigenen Netzwerken mit sicherer End-to-End Kommunikation aus der Sicht der Systemadministration und der IT Sicherheit.
Vortragsunterlagen

1400 Uhr Videospielentwicklung mit der Open-Source-Software Godot
Christian Winter

In den letzten Jahren ist es zunehmend einfacher geworden Videospiele zu entwickeln. Dafür gibt es eine Vielzahl an Software-Lösungen. Seit 2014 gehört die Open-Source Software ‚Godot‘ dazu. Durch die immer größer werdende Community, die hinter dieser Software steht, stellt Godot mittlerweile eine echte Alternative zu den bekannten proprietären Softwarepaketen dar. Das Programm läuft unter Linux, MacOS und Windows. Zusätzlich zu diesen Plattformen können Spiele auch für Android, iOS und für das Web entwickelt werden.
In diesem Vortrag wird die Funktionalität von Godot veranschaulicht und welche Pläne es für die Zukunft gibt. Im Verlauf des Vortrags wird ein kleines Spiel entstehen, welches die grundlegende Arbeitsweise mit dieser Software zeigen soll.
Vortragsunterlagen

1500 Uhr Pause
1515 Uhr Chancen und Probleme fuer Freie Software im akutellen politischen Umfeld
Albert Dengg (FSFE)

Aktuell gibt es viele Entwicklungen in der Politik die (freie) Software betreffen koennen, unter anderem

  • Datenschutz
  • Content Filter
  • Spionagevorwuerfe gegen Hersteller
  • Vergaberichtlinen
und einiges mehr.

Welche Vorteile (und Probleme) ergeben sich daraus fuer Freie Software?
Vortragsunterlagen
1615 Uhr Übersicht über Deep Learning und Deep Learning Frameworks
Herbert Gassner

Definitionen, Auflistung der wichtigsten Literatur zum Thema
ML-Ansätze (supervised ML, unsupervised ML, reinforcement learning)
Transfer learning
recurrent neural networks, convolutional neural networks, fully connected neural networks
Begriff der „human parity“
Human Brain Project der EU, European Institute for Neuromorphic Computing, KI-Forschung in Europa
ML Frameworks im Überblick (TensorFlow, Keras, Microsoft Cognitive Toolkit, Torch, Mxnet, Veles, Amazon Machine Learning)
ML as a Service: Cloud-Angebote
ML auf Smartphones

1715 Uhr State of the Union in Open Source and IT
Robert Matzinger und Peter Buzanits

Zum Abschluss der Linuxwochen Eisenstadt halten wir eine launige Presseschau über die bemerkenswertesten News und Entwicklungen in Sachen Open Source-Software und IT-Wirtschaft im letzten Jahr, geben aufmunternde, heitere oder sarkastische Kommentare dazu und „ranten“ mit einigem Augenzwinkern – und gerne mit Publikumsbeteiligung – über die besten und die miesesten Projekte, Buzzwords und Headlines der IT, die uns im letzten Jahr aufgefallen sind.

Freitag, 20. April 2018

Zeit Vortrag
1400 Uhr Begrüßung
FH Burgenland
=== Cloud Technology Update ===
1405 Uhr Open Source im Department ITM der FH Burgenland
FH Burgenland

1420 Uhr Redhat – Wie entwickle ich Cloud Native Apps
Robert Baumgartner, Franz Theisen (Redhat)

Entwicklung „Cloud Native“ Applikationen nach dem 12 factor App Prinzip auf Basis einer modernen Container Betriebsplatform, sowie weitere Ausblicke in den Open SourceStack zum Betrieb einer Private Cloud & Anbindung externer Clouds in einem Hybrid Szenario.

1530 Uhr FH Burgenland – Secure Cloud Based IoT (englisch)
Igor Ivkić (FH Burgenland)

Forschungs-Teams der FH Burgenland arbeiten in einigen der größten EU Forschungsprojekte zum Thema Industrie 4.0 mit und sind damit auch an der Entwicklung des IoT Frameworks „Arwohead“ beteiligt. In dem Vortrag wird Hans-On gezeigt wie man mit Arrwohead eine sichere IoT Applikation erstellen kann und für welche unserer spannenden Cloud-Forschungsthemen das Auswirkungen hat.

1700 Uhr Fujitsu – OpenStack Based Public Cloud
Leo Obermeier

Fujitsu K5 Cloud bietet einzigartige, von OpenStack betriebene IaaS- und PaaS-Dienstleistungen an und unterstützt damit sowohl Aufzeichnungs- als auch Engagement-Systeme. Mit Standorten in der EU (derzeit Deutschland, Spanien, Finnland) und zahlreichen Zertifizierungen erfüllt die K5 Cloud alle aktuellen Ansprüche an den Datenschutz. Openstack stellt eine Vielzahl von APIs zur Verfügung womit eine optimale Interoperabilität mit anderen Cloudlösungen oder der Aufbau einer Hybrid-IT gewährleistet wird.

1810 Uhr BlockChain unleashed: Hands on Ethereum&Smart Contracts
Robert Matzinger (FH Burgenland)

Während selbst die Fachwelt Bitcoins und Blockchain-Technologien erst langsam zu verstehen beginnt, hat sich im Netz längst die nächste Generation von Blockchain-Techologien etabliert: SMart Contracts, Ethereums und andere Weiterentwicklungen gehören zu den Top Buzzword der IT-Szene. Trotzdem hat kaum jemand wirklich einen SMart Contract programmiert, eine Transaction live verfolgt oder einer Blockchain beim Wachsen zugesehen. Deshalb werden in diesem Vortrag nicht nur die Grundlagen von Blockchains 2.0 vermittelt werden, sondern mit viel Praxis und Demos gezeigt, wie man einen „Smart Contract“ schreibt, was es heisst, dass „die Blockchain rechnet“ und wie man Blockchain-Technologien – just for fun oder in konkreten Projekten – nutzen könnte.

1915 Uhr Diskussion mit den Vortragenden bei Snacks und Getränken


Samstag, 21. April 2018

Zeit Vortrag
=== Community-Tag ===
1100 Uhr Echtzeit-Kommunikation mit Opensource
Peter Buzanits

Einige Jahre, nachdem wir bei den Linuxwochen Jabber und WebRTC vorgestellt haben, wird es Zeit zu sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat. Während man über ICQ oder Skype kaum mehr spricht, setzen sich im proprietären Segment neue Lösungen wie Whatsapp oder Slack durch. Was hat die Opensource-Community, um dagegen zu halten?

1200 Uhr Mittagspause
Mahlzeit!
1300 Uhr Die Dos und Don´ts bei der Datensicherung
Goesta Smekal

Backups macht doch jeder. Aber warum? Wovor sollen sie schützen? Und bekommt man im Fall des Falles auch die Daten wieder, die man braucht? Es scheint einfach, Backups einzurichten. Fortgeschrittene probieren auch die Wiederherstellung aus. Überraschend wenigen ist aber klar, vor welchen Risiken ihre Backupstrategie sie schützt und vor welchen nicht.

An Backupsoftware und passender Hardware mangelt es nicht. Die Kunst seine Daten vor Verlust zu schützen liegt darin, den richtigen Weg zu finden.

Dazu muss man sich Gedanken machen über die Datenmenge, das Intervall zwischen den Sicherungen, die Dauer der Aufbewahrung, etc. Und vor allem sollte man sich im Klaren sein, dass es keine lückenlose
Sicherheit gibt, nur ein vertretbar kleines Restrisiko das es zu minimieren gilt.

1400 Uhr Gatsby: Statische Webseiten, super optimiert
Franz Knipp

Für viele Webauftritte sind statische Seiten ausreichend. Diese haben eine Reihe von Vorteilen: Anspruchsloses Hosting, sicher gegen böswillige Änderung des Content, kurze Wartezeiten. Um diese statische Seiten zu erzeugen, stehen diverse Werkzeuge zur Verfügung. Eines davon ist Gatsby, und dieses zeichnet sich durch die Optimierung auf geringe Latenzzeiten aus, indem die Website als sogenannte Progressive Web App erzeugt wird: Beim ersten Aufruf wird nur der erforderliche Inhalt geladen, um die Seite darzustellen, im Hintergrund werden dann weitere Informationen im Browser gespeichert, sodass weitere Seitenwechsel ohne Wartezeit möglich sind.

Auch andere Innovationen der letzten Jahre werden eingesetzt: React zum komponentenbasierten Aufbau des User Interface, GraphQL als Abfragesprache, Webpack für das Bundling. Neben statischen Dateien können über APIs auch externe Quellen oder CMS für den Inhalt verwendet werden.

Der Vortragende Dipl.-Ing. Franz Knipp hat mithilfe von Gatsby den Kinderbetreuungsatlas der Arbeiterkammer Burgenland (https://www.kinderbetreuungsatlas.at) realisiert und zeigt die Möglichkeiten und Erfahrungen.
Unterlagen

1500 Uhr Pause
1515 Uhr 10 Jahre Wikimedia Österreich
Vertreter(in) von Wikimedia Österreich

Der österreichische Ableger der gemeinnützigen Wikimedia Foundation aus San Francisco feiert 2018 sein 10-jähriges Geburtsjubiläum: Neben der allseits bekannten Online-Enzyklopädie Wikipedia gibt es noch jede Menge an anderen interessanten Projekten wie etwa Wikidata, Wikivoyage, Wikibooks etc. Im Vortrag wird die Entwicklung der letzten 10 Jahre dargestellt und ein Ausblick gegeben, was für die Zukunft geplant ist.

1615 Uhr Secure Software für die cloud
René Pfeiffer

Secure Coding ist in aller Munde. Sichere Software möchten alle benutzen. Es ist auch empfehlenswert, weil der richtige Fehler zur falschen (oder richtigen) Zeit ganze Geschäftsmodelle zerstören kann, gerade bei Start-Ups oder in der wunderbar vernetzten Welt. Secure Coding ist aber nur die Implementation. Techniken für sicheres Programmieren nützen wenig, wenn die Architektur nicht mithilft. Sichere Software beginnt daher schon bevor die erste Zeile Code geschrieben wir – mit Secure Design. Dieser Vortrag soll illustrieren wo die Grenzen zwischen den beiden Bereich liegt und wo es Gemeinsamkeiten gibt. Die Wahl der Programmiersprache spielt dabei keine Rolle. Secure Design umfasst allen Code – auch den im Prozessor, der nicht objektorientiert ist.
Unterlagen

1715 Uhr Ein Android-Google-Smartphone-Rant und ein paar Betrachtungen zu Datenschutz und Freiheit in der Informationsgesellschaft
Robert Matzinger

Wer versucht, sein SMartphone frei, nachhaltig und mit möglichst wenigen Datenspuren im Netz zu betreiben, stößt auf Schwierigkeiten. Tatsächlich ist es möglich, ein modernes Smartphone im Wesentlichen mit freier Software zu betreiben – in diesem Vortrag wird im Detail gezeigt wie – aber man muss mit Schwierigkeiten, Aufwand und mit Einschränkungen bei Features und Modellauswahl rechnen. Anhand meines Erfahrungsberichtes zeige ich Freuden und Leiden eines bewussten Handy-Besitzers, den Betrieb von Android Handies mit Custom ROMS und freier Software vorbei an den Datenkraken der Internetkonzerne, aber schildere auch, wie ärgerlich schwer dieser Weg immer mehr gemacht wird. Wie würden >wir< uns unsere Handys von Erzeugern und Betreibern wünschen?

Freitag, 21. April 2017

Zeit Vortrag
1345 Uhr Eröffnung
FH Burgenland
=== Cloud Technology Update ===
Open Lectures: Open Source und die Cloud 2017 – Container, DevOps, Orchestration und mehr
Brandaktuell von den „Leading Companies of Cloud Technology“!
1400 Uhr NET Core and the Cloud
Andreas Schabus (Microsoft)

OSS & Microsoft Entwicklun im Bereich Cloud (mit Demos) Entwicklung mit .NET Core und deployment in Linux und Azure Docker Container

1500 Uhr Relational databases in a cloud world
Gaby Schilders (EnterpriseDB)

In which we will discuss why every modern CompSci student should know about the CAP theorem and how this affects our view on databases in a cloud world.

1615 Uhr Openstack, Ceph and Container Orchestration
Bo Jin (Suse)

Openstack – was ist der Nutzen von software defined networking. Ceph – object storage – skalierbare selbst-heilende object storage Lösung Container as a Service Platform – Orchestrierung und Betrieb von Docker Containern

1745 Uhr Devops, Openshift und warum Container nicht bei Docker aufhören
Franz Theisen (Redhat)

Devops, Open Source und Redhat. Komplexitätsbedingte Kollaboration. Docker & Kubernetes. Live Demo OpenShift Container Platform – und warum es in der Produktion nicht bei Docker aufhört.

1900 Uhr Ausklang und Buffet


Samstag, 22. April 2017

Zeit Vortrag
=== Community-Tag ===
0930 Uhr Linux-basierte Open Stack Cloud im Einsatz an der FH

Markus Tauber

Studiengangsleiter Markus Tauber stellt die Openstack-Installation der FH vor.
Vortragsfolien

1000 Uhr Linux-Server-Hardening

Thomas Bleier

Wer einen Linux-Server im Internet betreibt, sollte sich Gedanken über die Absicherung dieses Servers machen – und genauso wie Angreifer heute systematisch vorgehen, sollten auch Absicherungsmaßnahmen nicht planlos umgesetzt werden. Der Vortrag bzw. Workshop zeigt die grundsätzlichen Vorgangsweise für die Härtung des Betriebssystems und darauf laufender Dienste gegenüber Angriffen für einen typischen Linux-Server (Webserver, Mailserver, etc.), inklusive praktischer Demonstration (basierend auf Debian Linux).

Der Fokus liegt auf einem Grundstock an Absicherungsmaßnahmen, nicht auf spezifischen Härtungsmaßnahmen gegenüber bestimmten Angriffen. Dabei werden beispielhaft Lösungen und Tools zur Umsetzung der Härtungsmaßnahmen vorgestellt, basierend auf Debian Stable.

1115 Uhr FireLXDocker oder was? Container and me.
Robert Matzinger

Was vor wenigen Jahren noch als Schmalspur-Virtualisierung belächelt wurde, ist heute als „Container“-Technologie zu einer der Schlüsseltechniken des Cloud-Zeitalters geworden und Container-Implementierungen schießen wie Pilze aus dem Boden.

In diesem Vortrag sollen nicht nur unterschiedliche Container-Implementierungen wie LXC, Docker, LXD, firejail und andere demonstriert und verglichen werden. Ausserdem präsentiert der Vortragende MLXC – eine Eigenentwicklung eines LXC-Wrappers.

1215 Uhr Mittagspause
Mahlzeit!
1415 Uhr E-Mail Korrespondenz mit dem eigenen Server
Rene Pfeiffer

Wie Hillary Clinton und Donald Trump – nur sicherer

Das Betreiben der eigenen Infrastruktur schützt manchmal vor Gefahren – manchmalaber auch nicht. Gerade bei E-Mail gibt es ja durch die Großen Alten in Silicon Valley kaum mehr verschiedene Geschmacksrichtungen außer Outlook und IMAP. Seitdem das Vertrauen in die überwachte Cloud verloren ist (nicht bei Smartphone- und Tablet-Besitzerinnen), möchte man bestimmte Infrastruktur gerne selbst betreiben. Das ist löblich und bringt auch einige Vorteile. Bevor man sich aufmacht und Dinge installiert, ist es aber ratsam sich mal mit den verwendeten Technologien auseinanderzusetzen.
Vortragsfolien

1515 Uhr Pause
1530 Uhr Enterprise IT ohne den Enterprice
Goesta Smekal

Virtualisierung, Storage, Backup effizient und kostengünstig

Wenn eine kleine Unternehmens-IT wächst, kommt irgendwann der Sprung zu Virtualisierung, Storage und zentralem Backup. Und das kann teuer werden. Muss es aber nicht! Mit Proxmox und GlusterFS lassen sich Server virtualisieren und große Datenmengen verwalten. So können skalierbare und ausfallsichere Systeme zusammengestellt werden, die den Vergleich zu den Einstiegssystemen namhafter Hersteller nicht scheuen müssen. Allein die Lizenzkosten bleiben hinter den Erwartungen zurück.

1630 Uhr Pimp Your Terminal: Effizientes Arbeiten mit Zsh und Screen
Markus Luttenberger

Wie man sich die tägliche Arbeit mit der Linux Shell Zsh und dem Terminal Multiplexer Screen erleichtert und dabei effizienter wird

Die Zsh vereint zahlreiche Vorteile anderer Linux Shells und ist dennoch ähnlich zu bedienen. Wer zusätzlich noch Verbindungen zu anderen Rechnern administrieren muss, sollte zusätzlich Screen einsetzen. Beides in Kombination bietet ein effizientes Arbeitsumfeld bei der Prozessüberwachung und im Dateimanagement. Ein Bericht aus der Praxis.

1730 Uhr React Native: JavaScript am Smartphone auf der Überholspur
Franz Knipp

Die App-Entwicklung teilt die App-ProgrammiererInnen in drei Gruppen: Die iOS-ProgrammiererInnen, die Android-ProgrammiererInnen und die, die mit Apache Cordova (PhoneGap) ihr Glück probieren. Während sich die ersten beiden Gruppen auf genau ein mobiles Betriebssystem konzentrieren, versucht die dritte, Geräte-übergreifend ihre Apps zu entwickeln – allerdings nicht ohne Nachteile, schließlich steht da nur die eingebaute Browser-Komponente zur Darstellung zur Verfügung.

React Native – eine Open Source-Entwicklung des allseits beliebt-gehassten Facebook – möchte die Vorteile der beiden Welten verbinden: Statt mehrerer Programmiersprachen kommt nur mehr eine zum Einsatz, die erzeugten Programme laufen aber unter Verwendung der nativen UI-Komponenten und müssen sich hinsichtlich der Performance nicht hinter der nativen App verstecken.

Franz Knipp zeigt die ersten Schritte zur Erstellung einer React Native-App und gibt Tipps aus der Praxis.
Vortragsfolien

Videos

React Native: JavaScript am Smartphone auf der Ueberholspur HD
https://www.youtube.com/watch?v=_LxoqzvPyDY

Pimp Your Terminal: Effizientes Arbeiten mit Zsh und Screen HD
https://www.youtube.com/watch?v=d44JWJhg4c8

Enterprise IT ohne den Enterprice HD
https://www.youtube.com/watch?v=TEWUI2Xu1Uk

E-Mail Korrespondenz mit dem eigenen Server HD
https://www.youtube.com/watch?v=TEWUI2Xu1Uk

FireLXDocker oder was? Container and me. HD
https://www.youtube.com/watch?v=WsIgglxHWpw

Linux-Server-Hardening HD
https://www.youtube.com/watch?v=JV8oNNFa9jU

Linux-basierte Open Stack Cloud im Einsatz an der FH (Markus Tauber)
https://www.youtube.com/watch?v=FuY-WG2zs-Y

Devops, Openshift und warum Container nicht bei Docker aufhören, Franz
Theisen (Redhat) HD
https://www.youtube.com/watch?v=d1VhkzOG4dc

Openstack, Ceph and Container Orchestration HD
https://www.youtube.com/watch?v=_V9fAMlPa8I

Relational databases in a cloud world HD
https://www.youtube.com/watch?v=lrahx-TXSsc

← Älter Neuer →