Programm Eisenstadt 2022

Die Linux Essentials Days des LPI fanden dieses Jahr im Rahmen der Linuxwochen Eisenstadt, die wieder online abgehalten wurden, statt. Die Vorträge waren in das Programm der beiden Tage eingebettet.

Herzlichen Dank an die Open Source Certification GmbH für die Bereitstellung der Konferenzplattform!

Unsere Linuxwochen fanden heuer in Gedenken an den kürzlich verstorbenen Sven Guckes statt, der unsere Veranstaltung sehr oft mit seinen Vorträgen bereichert hat.

Die nächsten Linuxwochen Eisenstadt werden am 21. + 22. April 2023 stattfinden.

Freitag, 8. April 2022

Zeit Vortrag
1400 Uhr Begrüßung
1405 Uhr Datengetriebene Angriffe gegen Software – Wie testet man das?
René Pfeiffer
Informationssicherheit hat unter dem Namen Secure Coding und Secure Design Einzug in die Software Entwicklung gefunden. Auf welche Weise wird Software angegriffen? Wie bringt man Code dazu etwas ausserhalb der eigentlichen Bestimmung zu tun? Die Antwort lautet: Daten! Nahezu alle Angriffe verwenden manipulierte Daten. Es ist daher wichtig zu wissen welche Datenformate verarbietet werden und welchen Standard eine Applikation folgt. Umgekehrt muss man für das Testen von Software Variationen von Daten verwenden, die die Software nicht erwartet. Der Vortrag soll illustrieren wie man dabei vorgeht und welche Tests auf welche Weise durchgeführt werden sollten. Die Inhalte sind nicht nur für Softwareentwicklerinnen und Softwareentwickler geeignet. Alle diejenigen, die mit Code arbeiten, sollten einen Blick riskieren.
Vortragsfolien
1500 Uhr Linux Essentials Days – Sich auf einem Linux-System zurechtfinden
Peer Hartleben – Heinlein Akademie, https://www.heinlein-support.de/akademie
1600 Uhr Genetische Algorithmen mit mehreren Zielfunktionen
Ralf Schlatterbeck
Genetische Algorithmen sind von der Natur inspirierte Such-Algorithmen mit welchen man schwierige multidimensionale Probleme lösen kann. „Klassische“ Algorithmen haben nur eine Zielfunktion, die sogenannte Fitness-Funktion. Dies kann man erweitern um in einem Optimierungslauf mehrere Zielfunktionen zu optimieren. Zusätzlich können Bedingungen für die Suche angegeben werden.
Vortragsfolien
1700 Uhr Vlizedlab Cloud – Your Computer Lab in the Cloud
Robert Matzinger
Die Ausstattung von IT-Laboren für den IT-Unterricht stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar, insbesondere wenn auch die Administration von Computern und Netzwerken selbst Unterrichtsgegenstand ist. Mit dem „Vlizedlab“ hatten wir dafür an der FH Burgenland eine selbst entwickelte gut eingespielte Virtualisierungslösung, die wir zuletzt mit unserem lokalen Know How auch gut in die Fernlehre übersetzen konnten. Damit konnte das didaktisch so wichtige gemeinsame Arbeiten im Labor auch im corona-bedingten distance learning erhalten werden.

Mit diesen positiven Erfahrungen wurde das „Vlizedlab“ nun völlig neu gedacht und als „Vlizedlab Cloud“ neu implementiert, um unsere IT-Labore überhaupt dynamisch in der Cloud zu erschaffen und dort für eine Vielzahl an Unterrichtsszenarien zu betreiben.

Neu ist dabei ein purer „Lab-By-Code“-Ansatz, mit dem wir ein „Labor“ für eine Kohorte Studierender und einen Unterrichtsgegenstand bei verschiedenen Cloud-Anbietern je nach Bedarf in wenigen Minuten aus einem Satz Scripts mit aktueller Software „erschaffen“ können. Der Bedarf an eigener Hardware an der FH entfällt, Größe, Anzahl und Features der Labore können jederzeit an den Unterrichtsbedarf angepasst werden.

Für die Benutzung des Labors wird nur ein aktueller Web-Browser benötigt, damit entfallen auch alle Installationen von Software auf den Computern von Lehrenden und Studierenden. Allen steht dabei ihr jeweiliges Labor – egal ob in Fernlehre oder in Präsenz – unter der immer gleichen URL über ein Webinterface 24/7 zur Verfügung, im Unterricht können Studierende jederzeit von den Lehrenden unterstützt werden, auch Selbstudium, Abgaben und Prüfungen, ja sogar Gruppenarbeiten am Computer können nun viel einfacher umgesetzt werden.

Wir zeigen mit einigen Live Demos, wie dieses neue „Vlizedlab Cloud“ funktioniert, wie man darin unterrichten kann und wie einfach neue Labore definiert und erschaffen werden können. Achja: Und natürlich ist das Ganze „Open Source“ und kann auch an anderen Institutionen gerne und frei verwendet werden!
Vortragsfolien
1800 Uhr Podiumsdiskussion
Being a computer professional when there is crisis in Europe
Die Krisen der letzten Zeit, sei es Corona, seien es die jüngste Kriegsentwicklungen in der Ukraine, zwingen uns gerade als „Information Professional“ über viele Dinge neu nachzudenken. Da geht es ganz konkret um Fernarbeit, Arbeitsbelastung, IT-Sicherheit in Zeiten von Cyberwar, Resilienz, (Un?)abhängigkeit von externen Services und externem Know-How, Zuverlässigkeit, mögliche und tatsächliche Netzsperren und unser Umgang damit. Es geht aber auch allgemein darum, wie wir uns als Computer Professionals in Zeiten wie diesen (neu) verorten:

Cyberwar, Information War, Lügen und alternative Fakten, Informationsfreiheit, Zensur, Orientierung im Dschungel Behauptungen und die ganze Rolle der Informationstechnologie in diesen stürmischen Zeiten. Wie wollen wir damit umgehen, welche Meinung fassen wir dazu und überhaupt: Haben wir nicht irgendwann mal von einem „freien Internet“ als segensreicher Ort der Begegnung
geträumt? Was ist jetzt damit?

Samstag, 9. April 2022

Zeit Vortrag
1000 Uhr Linux Essentials Days – Die Linux-Community und Karriere im Open-Source-Umfeld
Mark Swillus
1100 Uhr Linux Essentials Days – Die Macht der Befehlszeile Teil 1
Yves Hoppe – CMT GmbH, https://www.cmt.de
Daten in Dateien suchen und extrahieren
1200 Uhr Linux Essentials Days – Die Macht der Befehlszeile Teil 2
Kai Schell – Open Source Certification GmbH, https://oscert.eu
Dateien mithilfe der Befehlszeile archivieren
1300 Uhr Mittagspause
Mahlzeit!
1400 Uhr Linux Essentials Days – Sicherheit und Dateiberechtigungen
Ingo Wichmann – Linuxhotel, https://www.linuxhotel.de
1500 Uhr Linux Essentials Days – Das Linux-Betriebssystem
Franz Knipp
Computer bestehen aus Prozessoren, Speicher, Grafikkarten, Festplatten und anderer Hardware. Welche Hardware ist meinem Computer verbaut? Was kann diese überhaupt? Linux stellt eine Reihe von Befehlen zur Verfügung, die es erlauben, diese Fragen zu beantworten. Wir werden im Vortrag einen Computer von innen heraus in seine Einzelteile zerlegen, ohne dass wir einen Schraubendreher in die Hand nehmen müssen.
Vortragsfolien
1600 Uhr Das Fediverse – Facebook und Twitter ohne Facebook und Twitter
Peter Buzanits
Soziale Netzwerke sind etwas tolles. Man kann mit Freunden in aller Welt in Kontakt bleiben – selbst in Pandemiezeiten. Man kann andere am eigenen Leben teilhaben lassen und auch allerlei Unsinn verbeiten, wenn man will. Doch die gängigen sozialen Netze sind ausnahmslos proprietär und von einer gewinnorientierten Firma kontrolliert. Die User sind nicht die Kunden, sondern die Ware, mit der diese Konzerne handeln. Einzelne freie Alternativen sind dagegen chancenlos, denn sie haben jeweils nur wenige User. Das Fediverse tritt an, diese Alternativen zu vernetzen und damit die Benutzerbasis für diese zu verbreitern. Ob damit Facebook & Co der Kampf angesagt werden kann?
1700 Uhr JavaScript auf der Kommandozeile
Franz Knipp
Seit der Entstehung von JavaScript im Jahr 1995 hat sich die Sprache massiv weiterentwickelt. Die Grenzen des Browsers wurden bereits verlassen, JavaScript ist inzwischen in mehrerer Hinsicht als universell einsetzbare Programmiersprache etabliert und auch über die Kommandozeile nutzbar. Der Vortragende geht auf die jüngsten Entwicklungen des JavaScript-Ökosystems ein und lässt auch das Thema TypeScript nicht aus.
Vortragsunterlagen

← Älter Neuer →